Freitag, 3. Juli 2015

quaeldich Deutschlandrundfahrt 2015 - Tag 1

von Flensburg nach Garmisch in 9 Tage und 1.500 km
Mediale Aufmerksamkeit für die quäldich Rennradreise
Flensburg. Heute Morgen. Lokale Medien sind auf das Spektakel der 7. quäldich Deutschlandrundfahrt aufmerksam geworden. Fotografen und Reporter umzingeln die Meute. Jan gibt als Chef ein Interview und auch Riccarda wird gefragt, wie verrückt muss man sein, Deutschland vom Norden in den Süden zu durchqueren. Bei angesagter Hitzewelle.

Damit die Tour auch einhält, was sie verspricht, sind wir heute unter Polizeischutz von Flensburg kurz über die dänische Grenze gefahren, um dann wieder hinzureisen. Ein großes Trara mit 180 Radfahrern. Wichtig zu sein, macht schon Spass. Später dann gab es die effektive Gruppeneinteilung. Von Gruppe eins bis sechs wurde in drei Minuten Intervallen gestartet. Ziel war Lübeck. 202 km weit entfernt von Flensburg.

Der Wettergott ist vorerst mit uns gnädig. Schickt sogar ein paar Regentropfen. Der Himmel ist bewölkt. Die große Hitze lässt auf sich warten. Gut so. Es geht zuerst recht zügig dahin. Teils monoton. Backsteinhäuser links. Backsteinhäuser rechts. Bäume links. Bäume rechts. Wiesen links. Wiesen rechts. Und alles eben. Relativ eben. Am Ende der 202 km waren immerhin 1000 HM am Garmin. Erstes Highlight des Tages ist die Überquerung der Schlei auf der Lindaunisbrücke. Eine enge Hebebrücke stellt sich uns in den Weg. Eigentlich den Gruppen drei, vier und fünf. Wegen eines technischen Defektes müssen sie warten und der gesamte Tagesplan aller Helfer wird ad absurdum geführt. Verpflegungzeiten inklusive. Zweites Highlight die Überquerung des Ostsee

Knapp vor Eckernförde ändert der Wettergott seine Meinung. Die Wolken verziehen sich und die Sonne Norddeutschlands sticht uns (mir) auf das Köpfchen. Kapitän Jan von quaeldich lenkt uns durch die Innenstadt. Es ist seine Geburtsstadt. Applaus. Wir haben knapp 88 km hinter uns. Dann die Fähre bei Sehestedt. Wir müssen eine Wasserstraße überqueren. Jene, welche die Ostsee mit der Nordsee verbindet. Mein Garmin läuft weiter. Das senkt den Schnitt.Bei km 118 wartet das Mittag essen. Es geht monoton weiter. Die Backsteinhäuser. Die Wiesen. Die Bäume. Die Alleen. Wo sind die Berge. Jene Berge, die ich nicht mag. Sie fehlen mir jetzt. Ich muss noch ganze 3 Tage warten. Ich freue mich jetzt schon sie zu verfluchen.

Essen es ist reichich. Es ist gut. Milchreis. Kuchen. Obst. Und geschmolzene Twix, Mars und Lions. Im Hintergrund ertönen Pavarotti und Friends. Simon Le Bon himself singt mit dem italienischen Tenor Ordinary World. Ich singe mit. Dank Playback im Hintergrund klingt das ganz vernünftig. Für mich zumindest. Der Rest ist nicht wirklich begeistert. Ich werde geduldet. Ich hau mir wieder die Wampe voll. Trotz Vorsätze. quäldich Rennradreisen sind Schlemmer- und keine Diätreisen. Nein sagen ist schwer.

Weiter gehts. 15 Höhenmeter rauf. 20 Höhenmeter runter. 15 Höhenmeter rauf. 20 Höhenmeter runder. Und so weiter. Und so fort. Die meiste Zeit zeigt mir Garmin an, dass wir uns unter dem Meeresspiegel befinden. Deshalb sind meine Ohren auch zu. Und das auftauchen, vulgo 15 Höhenmeter und mehr aufsteigen muss langsam erfolgen. Damit keine Luft ins Blut kommt und die Dekompressionskammer ruft.

Mittlerweile haben wir einen guten Rückenwind. Die Geschwindigkeit ist dementsprechend höher. Wir sind knapp 6 Stunden Fahrzeit unterwegs und es fehlen noch ca 12 km bis zum Hotel in Lübeck. Wir verfahren uns, müssen ein paar Hundert Meter gegen den Wind auf die richtige Route zurück und landen mit einem Schnitt von über 30 km/h an unser Etappenziel.

Das Gepäck ist schon da. In Gitterboxen. Nach Gruppen unterteilt. Wer sein Gepäck heute morgen ordentlich und pünktlich in die Gitterbox gehoben hat, der findet es jetzt 202 km später hier wieder. Ich schnappe mir meines, gehe ins Zimmer und fange an auszuwerten, was ich im Laufe des Tages so alles aufgenommen habe. Es ist viel. Sehr viel. Dank lahmen Internets kann man noch nichts davon sehen. Die Spannung bleibt also aufrecht. Gerne könnte ihr später mal vorbeischauen. Morgen. Vielleicht ist in Wolsburg High Speed Internet wirklich High Speed.


Wir lesen uns.
Cristian Gemmato aka @_ketterechts

PS: Seit heute habe ich meinen Punkt in Flensburg. Einen Standpunkt.








Donnerstag, 2. Juli 2015

quaeldich Deutschlandrundfahrt 2015 - Tag 0

Von Flensburg nach Garmisch durch ganz Deutschland in 9 Tagen
Idylle in Flensburg
Tag 0. Es ist 2320 und ich bin seit 0430 munter. Also ziemlich lange. Über 12 Stunden von diesem ziemlich lange bin ich im Zug gesessen. Gestrandet in Flensburg. Das liegt auch ziemlich im Norden an der dänischen Grenze. Hier startet morgen die 7. quaeldich Deutschlandrundfahrt. In neun Tagen wollen wir in Garmisch sein und auf der Zugspitze die Sau rauslassen. Sofern wir noch die Kraft dazu haben.

Eigentlich wollte ich schon schlafen gehen. Aber hier oben ist es so lange hell. Das hat mit der Sonne zu tun. Weil diese ja am 21. Juni hier in der Nähe war, um sich dann wieder Richtung Süden zu vertschüssen. Habe ich in der Schule gelernt. Dann schreibe ich halt noch einen Blogbeitrag einen kurzen. Bin echt müde und dehydriert. Vor allem die Fahrt mit dem Regionalexpress von Hamburg nach Flensburg. 120 Minuten Sauna. Ein überfüllter Zug und mittendrin statt nur daheim ich mit meinem Rad. Ohne Klimaanlage. Alle verfügbaren Fenster offen. Ein Zugluft der Sonderklasse. Und ich verschnupft wie im tiefsten Winter. Super Ausgangslage.

Morgen 215 km mit 200 Höhenmeter. Also relative flach. Es wird windig. Von wo der Wind kommen wird, wissen wir nicht. Wenn er von hinten kommt, dann sind wir schnell in Lübeck und könnten dort baden gehen.

Selbstverständlich werde ich darüber berichten. Nicht jetzt. Es ist 2328 Uhr und es ist endlich dunkel draußen. Gute Nacht. Wir lesen uns.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#faceyourpassion

Mittwoch, 1. Juli 2015

Die quaeldich Deutschlandrundfahrt 2015.

Von Flensburg nach Garmisch mit Ketterechts - dem Rennradblog
Flensburg - Garminsch. 9 Tage, 1500 km, 20.000 HM
Diesen Freitag geht's los. Die letzten Vorbereitungen sind voll im Gange. Gestern habe ich mein wiederhergestelltes Rennrad auf eine Installationsrunde gejagt. Garmin Vector 2S, Garmin EDGE1000 und die neue Garmin Virb XE sind miteinander synchronisiert. In Summe war es ein leichtes Spiel. Zu frisch ist noch die Einschulung von den Jungs von Garmin Deutschland beim Velothon in Berlin. Aber um ehrlich zu sein: Ein paar mal habe ich schon richtig geflucht. Geduld ist nicht unbedingt eine meiner Tugenden.

Etwas Bammel habe ich ob der Tatsache, dass am Rad sehr viel Elektronik montiert ist. Ballast würde der Freak sagen. Zwischen ein und zwei kg sind das schon. Die ganzen technischen Features im Auge zu behalten, hindert mich hoffentlich nicht daran in die Pedale zu treten. 1.500 km in 9 Tagen sind keine Spazierfahrt. Und auch die 20.000 Höhenmeter müssen erst einmal gestrampelt werden. Was tut man aber nicht alles für schöne Bilder und Aufzeichnen. Eben. Und das ist ja das Ziel und der Zweck meiner persönlichen Reise vom Norden Deutschlands in den Süden.

Heute wird noch gepackt. Ich darf maximal 13 kg mitnehmen. Diese Gewichtregel gilt für alle 180 Teilnehmer. Sonst überladen wir den 7,5 Tonnen Sattelschlepper. Dieses Monster ist da, um unser Gepäck von Etappenort zu Etappenort zu transportieren. Und diese Gewichtsregel ist nicht einfach einzuhalten. 3 - 4 Garnituren feinste Ketterechts Panier, Regensachen, Westen, Ärmlinge, Ersatzmaterial, frische Unterhosen, Ketterechts T-Shirts, Freizeithosen und -schuhe ... Ich tippe mal ganz stark auf Übergebäck. Fünf kg mindestens. Auch mein Rennrad muss ich noch verpacken. Ich nehme es als Handgepäck mit in den ICE von Wien nach Flensburg über Würzburg und Hamburg. Ganze 12 Stunden sitze ich morgen im hoffentlich klimatisierten und pünktlichen Zug. Zwei mal umsteigen. In Würzburg nur 6 Minuten Zeit, Zug zu wechseln. Das gebuchte Sparticket ist zugebunden. Ich muss also im Zeitplan bleiben. Oder ein Neues Ticket kaufen. In Flensburg fehlen mir dann noch 10 km bis ins Hotel. Öffentlich? Wenn es das gibt ja. Mit dem Fahrrad und den Koffer hinterherziehen? Kaum machbar. Es wird also ein langer Tag. Aber die Vorfreude ist groß.

Zu guter Letzt ein paar nicht zu ernst gemeinte Tipps, damit die quaeldich Deutschlandrundfahrt 2015 unvergesslich wird:
  • Immer Voraus schauen: Vom ersten Tag weg schon über Schwierigkeiten der nächsten Tage oder sogar der Schlussetappe diskutieren. Aus kleinen Mücken riesige Elefanten machen. Das zermürbt die Gegner und macht sie schwach. Sie kriegen Angst.
  • Fressen: quaeldich Rennradreisen sind auch bekannt als Schlemmerreisen. Frühstück- und Abendbuffets verleiten zu großen Sünden. Das ist gut so. Weil man nicht selber kochen muss. Und etwas Übergewicht am Ende der Tour macht die Leiden in den Alpen größer.
  • Auf das Essen achten: Das Beste ist nicht gut genug. Koste alles. Vermische alles. Am besten du fängst abends beim Süßen an. Da steht meistens keiner Schlange. Dann kannst du dich langsam von den Beilagen über die Hauptspreise bis zur Vorspeise und Suppe vorarbeiten. Zum Schluss den Salat nicht vergessen.
  • Kein Sonnenschutz: Eine solche Tour ist perfekt, um die Formbräune an Beinen und Armen zu verstärken. Das geht am besten ohne Schutz. Stell dich möglichst oft und möglichst lange unter die pralle Sonne. Meide den Schatten. Trage zudem Schwarze Kleidung. Schweiß und Sonne sind perfekt für die Haut.
  • Immer im Wind fahren: Mitten in der Saison sind die Kräfte noch da. Also zögere nicht und zeigt dich. Egal ob es dann zu einer Überform kommt. Es zählt der Moment. Jede Ortstafel, jeder Bergwertung, jeder Etappensprint. Denke wie ein Kannibale. Das alles kannst du haben.
  • Scheiß auf Tourbuch: Überraschung ist alles. Attackiere an jedem Anstieg, jedem Hügel, jedem Berg ohne zu wissen, wie lange er ist und wie hoch es hinaufgeht. 
  • Jammere auf hohem Niveau. Mach aus allem ein Drama. Die Welt braucht Helden. Bringe Mückenstiche ins Spiel. Oder eine verrutschte Bettdecke. Mach deine Story draus. Wie du diese Schwierigkeiten überwunden hast, wie du das überlebt hast.
  • Genieße die Tour: sei der Letzte, der am Abend ins Bett geht. Erfreue dich der lokalen Bier- und Weinsorten. Es ist schließlich dein Urlaub.
  • Heldenekurbel: Nur mit einer solchen kannst du in den Olymp aufsteigen. 53/39 und 11/25 sind dabei das äußerste Maximum. 
  • Zusatzrunden: Imponieren mit täglichen Zusatzrunden. Vor dem Frühstück oder nach Etappenschluss. Hole dir noch die einer oder andere örtliche Stravawertung. Irgend einen kurzen knackigen Berg gibt es in jeder Ortschaft. Achte dabei darauf, dass die Steigung eine zweistellige Prozentzahl aufweißt. Mit vorne einer zwei.
Bevor ich es noch vergesse: Fahre Kette rechts. Immer. Oder probier es zumindest.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#faceyourpassion

PS: der offizielle Hashtag für die quaeldich Deutschlandrundfahrt ist #dlrf15. Damit kann man auf Twitter, Facebook und Instagram die Tour verfolgen.

Montag, 29. Juni 2015

Shimano Di2 - meine unendliche Geschichte

Einfach die Arschkarte gezogen
Es gibt Geschichten, die einem keiner glaubt. Eine solche Geschichte ist jene von mir und der Shimano Di2. Dass ich diese umgebracht habe, ist ja bereits bekannt. Falls nicht, hier zum Nachlesen. Letztendlich konnte mir Radsport Grassinger in letzter Instanz, die Dura Ace Di2 wiederbeleben. Ende gut, alles gut? Nein. Denn gestern will ich die montierten Garmin Vector 2S Pedale einstellen und mit dem neuen Garmin Edge1000 kalibrieren und diese Shimano Zicke will schon wieder nicht so wie sie tun müsste.

Der Umwerfer schafft es nicht mehr die Kette vom kleinen Kettenblatt auf den großen Bruder zu werfen. Er bewegt sich zwar, Strom ist auch da. Alles funktioniert. Aber die Wurfleistung ist zu schwach. In letzter Sekunde zieht der Werfer den Schwanz ein und verweigert seinen Dienst. Kette links.

Natürlich habe umgehend gegoogelt, um herauszufinden, was da wieder mal schief gegangen ist. "Hi wenn er die Kette nicht nach oben holt kann es sein das die 0 Anschläge nicht richtig eingestellt sind und bevor der Werfer beschädigt wird fährt er nicht weiter nach rechts. Die zweite Sache kann die sein das die Kette falsch montiert ist!? Oder die Ausrichtung vom Werfer ist nicht richtig!" Meinte zum Beispiel Florian von popaflo.

Früher war alles besser. Eine mechanische Schaltung, ein Schraubenzieher, da und dort etwas Gewalt und schon war jeder Defekt an Umwerfer und Schaltung behoben. Bei diesem elektronischem Dingsbums brauchts ja ein Ingenieursstudium.

Ich kann mir vorstellen, was ihr euch jetzt denkt. Nein. Ich mache nicht alles kaputt. Nein, ich bediene die Dinger nicht falsch. Nein, ich mache das nicht absichtlich. Ja. Ich habe einfach einen Lauf.

Cristian Gemmato aka @_ketterchts
#faceyourpassion

Dienstag, 23. Juni 2015

Garmin Edge 20 und 25 - die kleinsten GPS-Computer der Welt

Die aktuell kleinsten und leichtesten GPS-Radcomputer der Welt
Der akutell kleinste und leichteste GPS-Computer der Welt
Klein aber oho.

Zeit, Distanz, Geschwindigkeit, Höhenmeter und Standort – das sind die essentiellen Daten, über die ein Radsportler informiert werden möchte. All das hat Garmin in die, nur 25 Gramm leichten und aktuell kleinsten GPS-Radcomputer der Welt, Edge 20 und Edge 25, gepackt. GPS und GLONASS sorgen für eine superschnelle und präzise Satellitenverbindung sowie zuverlässige Navigation. Dank ANT+ und Bluetooth lässt sich der Edge 25 mit Herzfrequenz-, Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor sowie dem Smartphone koppeln. Nach dem Motto „der Platz am Lenker ist begrenzt“ bringt Garmin mit dem Edge 20 und 25 zwei GPS-Radcomputer, die durch ihre Größe zwar Platz sparen, dabei aber keine wichtigen Features vermissen lassen. Der Navigationsspezialist ergänzt damit sein Portfolio von High-End Radcomputern, mit umfassenden Navigationsfunktionen, Kartendarstellung sowie der Erfassung von Leistungsparametern, um zwei Geräte für Einsteiger und Minimalisten. 


Kontaktfreudig

Aufgezeichnete Aktivitäten lassen sich mit dem Edge 25 bereits unterwegs automatisch auf die Trainingsplattform Garmin Connect hochladen und analysieren. Möglich macht das die Bluetooth-Verbindung zu einem kompatiblen Smartphone mit Garmin Connect Mobile App. Über diese Verbindung kann sich der Fahrer auch über E-Mail, SMS und Anrufe seines Smartphones informieren lassen oder seine Aktivität als Live Tracking übertragen. So können Freunde und Familie in Echtzeit verfolgen, wo man gerade unterwegs ist. Wer seinen Edge 25 via ANT+ mit weiteren Sensoren koppelt, wird beispielsweise auch über seine Herz- oder Trittfrequenz informiert.  

Garmin ermöglicht weiterhin die Übertragung so genannter ‚Segmente’ auf den Edge 20 und 25. Dahinter verbergen sich beliebte Streckenabschnitte (z.B. Sprints, Anstiege, Abfahrten oder ähnliches). Anhand dieser Segmente erstellt das Gerät auf Basis der bisher gefahrenen Zeiten anderer User virtuelle Gegner. Nähert man sich einem Segment, weist der Edge darauf hin und man kann in Echtzeit gegen die virtuellen Konkurrenten antreten.
Die aktuell leichtesten und kleinsten GPS-Radcomputer der Welt.

Die aktuell kleinsten und leichtesten Radcomputer der Welt.


Die aktuell kleinsten und leichtesten Radcomputer der Welt.

Die aktuell leichtesten und kleinsten GPS-Radcomputer der Welt.

Klein und leistungsstark.

Mit einem Gewicht von nur 25g sind Edge 20 und 25 nicht nur klein, sondern dank Wasserdichtigkeit nach IPX7-Standard auch robust. Damit eignen sie sich für den Einsatz im Alltag wie auch beim Training oder Rennen. Durch die intuitive Bedienbarkeit sind Aktivitäten einfach zu starten, zu speichern und zu teilen. Digitale Landkarten können Edge 20 und 25 zwar nicht darstellen, Track-Navigation ist aber möglich. Das heißt: Man übertragt einen vorhandenen Track (eigene alte Tracks, aus dem Tourenportal oder selbst gebaut mit Hilfe von Basecamp von Garmin Connect) auf das Gerät udn fährt diese nach. Die Track-Navigation erlaubt außerdem den virtuellen Wettkampf mit anderen Radfahrern. Der integrierte Akku liefert mit einer Laufzeit von acht Stunden ausreichend Saft - auch für längere Ausfahrten. Beide Geräte sind GPS- und GLONASS-fähig, was eine schnelle Satelitenverbindung garantiert, um aufzuzeichnen wie weit, schnell und wo der Radsportler unterwegs. ist.


Verfügbarkeit und Preise

Die neuen GPS-Radcomputer Garmin Edge 20 und 25 gibt es ab Juli zu empfohlenen Verkaufspreisen von € 129,- bzw. € 169,-. Der Edge 25 kommt zudem als Bundle inklusive Herzfrequenzgurt zu einem Preis von € 199,- auf den Markt.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#faceyourpassion


Samstag, 20. Juni 2015

Ich habe die Shimano Dura Ace Di2 umgebracht.

Tod einer hochgelobten Schaltgruppe
Joshua von Veletage Salon für Radkultur bein Tüfteln.
Die Shimano Dura Ace Di2 ein Wunder der Elektronik und der Präzision. Listenpreis ab € 2.299,-. Und ich habe sie umgebracht. Tot. Dead loss. Aus. Amen. Basta. Rien ne va plus. Nichts geht mehr. Ich bin ein Mörder.

Was ist passiert? Vor der quaeldich Rennradreise zum SuperGiroDolomiti hole ich mir Radsport Grassinger ein Pinarello Dogma 65.1 Think2 mit Shimano Dura Ace Di2. Wert € 9.500,- Das Rad und die gesamte Gruppe werden vier Tage lang in und rund um die Lienzer Dolomiten ausgeführt. Alles funktioniert perfekt. Außer den regelmäßigen Fauxpas aufgrund meiner Unfähigkeit die richtigen Schaltvorgänge zu verinnerlichen. Jahrzehnte an Campagnolo kann man nicht einfach so verdrängen. Ca 350 km und 7.000 Höhenmeter spule ich ahnungslos als Laie in den Fächern Elektronik und Elektrotechnik ab. Vollstes Vertrauen in die japanische Ingenieurskunst.

Am Tag vor dem SuperGiroDolomiti lade ich sicherheitshalber den Akku der Di2 nochmals auf. Grünes Licht beim Einstecken am Ladegerät. Kein Licht mehr nach Beendigung des Ladevorgangs. Das Gewissen ist beruhigt. Es kann los gehen. Über das Rennen selber habe ich ja schon berichtet. Nicht aber über das, was nachher passiert ist.

Nach der Fahrt im Polizeiauto und im Zug ist bei der Di2 der Umwerfer ausgefallen. Ohne Voranmeldung. Einfach so. Die Schaltung hat nicht mehr vom kleinen auf das große Kettenblatt geschaltet. Das kleine deshalb, weil ich vom großen auf das kleine beim Herausnehmen des Hinterrades geschalten habe. Ich denke mir dabei nicht viel. Frage ein wenig bei Kollegen nach. Was da sein könnte. Etwas über Kabelanschlüsse kontrollieren wurde mir geraten. Natürlich auch ein Radwechsel. Aber das wäre eine andere Geschichte und wer den Schaden hat, braucht ja bekanntlich nie für den Spott zu sorgen. Danke an dieser Stelle an alle.

Wieder zu Hause habe ich das Fahrrad in eine Fachwerkstätte gebracht. Name mit bekannt. Hier blieb das Rad ganze drei Tage. Als ich es abholen wollte, ahnte ich bereits nichts Gutes. Das Rad stand da. Allein. Mit einem weißen Zettel. Die Schaltung funktionierte leider immer noch nicht. Originalwortlaut des Mitarbeiters: "Wir haben alles kontrolliert. Die Stecker sind alle richtig. Die Batterie geladen. Wir haben das Rad an die Check Software angeschlossen. Das System erkennt den Schalthebel nicht. Der Schalthebel gehört getauscht." Ich frage nochmals, was das konkret heiße. Mir wird wiederholt. Schalthebel tauschen. Da man diese einzeln nicht bekommt, gleich beide austauschen. Gute Nacht. Danke. Auf Wiedersehen.

Ich hole mir jetzt Rat von meiner Community.

An alle Shimano Dura Ace Di2 Fans. Bei meinem aktuellem Rad kann ich nicht mehr auf Kette rechts schalten. War schon in...
Posted by Ketterechts on Donnerstag, 18. Juni 2015


Ich bekomme viele Ratschläge. Von alles kaputt bis eh nur ein Klacks ist alles dabei. Ich fange jetzt selber an ein wenig zu basteln. Vielleicht ist es der Akku. Sattelstütze raus, Akku anschauen. Viel Wasser. Kontaktspray an den Anschluss. Sattelstütze und Akku wieder rein. Dann Junctionbox ausstecken. Kontaktspray. Wieder anstecken. Ich habe kurz Strom. Doch nicht lange. Schalthebel ausbauen? Nein. So weit gehe ich jetzt selber nicht. Ich hole mir Hilfe. Fahre zu Veletage in die Innenstadt. Joshua my friend für alle Fälle.

Und jetzt beginnt die Odyssee. Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Zuerst wieder alle Kabeln checken. Die Anschlüsse. Die Junctionbox. Die Schalthebel. Alles scheint fest zu sitzen. Doch wir haben keinen Strom. Auch hinten schaltet die Di2 nicht mehr. Batterie raus. Auch hier sitzt alles korrekt. Kein Strom. Wir schließen die Di2 an die E-Tube Software an. Diese zeigt, dass alles in Ordnung sei. Jedes Teil ist am Rad grün.

Die Softwar zum Checken der Di2 von Shimano
Wir haben aber immer noch keinen Strom und ein Reset ist auch nicht möglich. Die Software rechnet, aber dann ein ernüchterndes Ergebnis. Das Rad wird nicht erkannt. Jedes Teil einzeln wird nicht erkannt. Ratlosigkeit.

Ok. Weitersuchen. Vielelicht ist der Verteiler im Tretlager abgesoffen. Also Tretlager raus. Bei Shimano ja ein Klax. Bei Shimano an einem italienischen Lager mit geschraubten Lagerschalten dann doch nicht. Ein passender Innenlager Montageschlüssel fehlt, weil die Schalen wieder eine andere Dimension haben. Ein Anruf bei Paolo vom Roadbiker ums Eck und ein Adapter ist schnell gefunden. Doch dieser passt auch nicht. Schade. Tretlager wieder rauf. Dann eine Eingebung. Ein Kollege von mir hat ein F8 mit Shimano Dura Ace. Also dieselben Lagerschalen. Anrufen. Foto schicken. Er hat den passenden Adapter, weil er selber Schrauber ist. 20 Minuten warten.

Unendliche Möglichkeiten
Wir schaffen es dann, das Innenlager rauszunehmen und den Verteiler im Rahmen aus seinem fiesen Verstecke zu holen. Verdammt gut versteckt. Jetzt haben wir alles offen gelegt, was offen gelegt werden kann. Stecker sitzen. Aber immer noch keinen Strom. Verteiler und Junctionbox werden getauscht. Noch immer kein Strom. Wir tauschen die Batterie aus. Der Strom bleibt aus. Wir stecken die Batterie direkt an den Verteiler an, um auszuschließen, dass der Kabel von der Batterie zum Verteiler defekt sein könnte. Strom bleibt aus. Wir schließen die Batterie direkt an die Junctionbox an, um auszuschließen, dass der Kabel von der Junctionbox zum Verteiler defekt sein könnte. Der Strom bleibt aus. Unser Latein ist am Ende. Wir sind ratlos. Einziger Trost. Wir hatten kurz Strom, so dass die Kette vom kleinen auf das große Ketteblatt gesprungen ist. Mein Wochenende ist gerettet. Halb.

Ich habe wohl echt eine Di2 umgebracht. Ich Mörder, ich. Egal mit wem ich rede. So einen Totalabsturz hat noch niemand erlebt. Auch nicht Robert von Popaflo. Mit ihm habe ich gestern noch lange telefoniert. Und Robert hat mich auch auf eine neue Möglichkeit hingewiesen. Ich soll alles ausstecken. Die Schalthebel, die Batterie, den Umwerfer und das Schaltwerk. Und dann soll ich die E-Tube Software einzeln an jedes dieser Teile anschließen und das Programm mit einem Reset einzeln überschreiben. Teil für Teil. Sofern die Software die Teile erkennt. Dazu werde ich wieder Joshua von Veletage aufsuchen. Selber machen kann ich das nicht. Mit fehlt ein Windows Rechner. Den Kabel hätte ich mir schon irgendwo ausborgen können.

An alle Shimano Di2 Fans und Verehrer. Tut mir leid, wenn ich die Grenzen dieses Wunderdings aufgezeigt habe. Sorry.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts.
#faceyourpassion

PS: Thank you Joshua. For your willingness to help. I really appreciate it. Speak soon to you on Tuesday.


Mittwoch, 17. Juni 2015

SuperGiroDolomiti 2015 - mittendrin statt nur daheim.

232 km und 5.000 Höhenmeter. 6 Stunden Dauerregen.
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.
Jetzt habe ich die Antwort. Auf die Frage, was härter sei. Der Ötztaler Radmarathon oder der SuperGiroDolomiti. Beide sind ja in etwa gleich lang (die Angaben der Veranstalter variieren mit den tatsächlichen Kilometern laut den diversen GPS Aufzeichnungen von Garmin & Co) und beide haben mit ungefähr 5.000 Höhenmetern (+/-) in etwa die selben zu verdammenden Anstiege. Kühtai, Brenner, Jaufenpass und Timmelsjoch stehen Gailbergsattel, Plöckenpass, Forcella di Lius, Passo Cason di Lanza, Passo Pramollo und das Lesachtal mit dem Kartitscher Sattel gegenüber.

Jetzt habe ich die Antwort. Der Ötztaler Radmarathon (10 Teilnahmen) und der SuperGiro Dolomiti (1 Teilnahme) sind miteinander nicht vergleichbar. Der eine Ende der Saison, der andere anfangs. Den einen fährst du im Pulk, den anderen als Einzelzeitfahren. Beim SuperGiroDolomiti kannst du während deiner Soloanstiege meditieren. Über Gott und die Welt nachdenken. Allein. Mit dir. Beim Ötztaler Radmarathon hingegen kriegst du da und dort Platzangst. Auch die Topographie macht einen Vergleich unmöglich. Die Abfahrten beim SuperGiro Dolomiti sind abgesehen vom Plöckenpass und dem Kartitscher Sattel ein Harakiri. Eher mehr für Mountainbikes oder Crossräder. Hier sind stabile Laufräder und perfekte Kurventechnik gefragt. Der Straßenbelag ist auch eine Zumutung. Wer hier nicht bremst verliert. Die Abfahrt vom Kühtai und vom Jaufenpass sind dagegen ein gut ausgebauter Highway. Eier sind gefragt. Hier verliert, wer bremst.

Auch von der Organisation her sind die Veranstaltungen kaum zu vergleichen. Was in Sölden geboten wird ist pompös. In Lienz herrscht familiäre Atmosphäre. Mit Sicherheit haben beide Veranstalter ganz andere finanziellen Ressourcen. Das merkt man. Vorbilldlich sind dafür sowohl als auch die Streckenabsicherungen.

Zurück zum SuperGiroDolomiti. Dieser hat im vergangenen Jahr die "lange" Distanz der Dolomitenrundfahrt (klassische Strecke plus Pustertaler Höhenstraße) ersetzt. Start und Ziel in Lienz. 0630 Uhr. Sofort zieht das Tempo an. Es geht 20 km flach nach Oberdrauburg. Teilweise mit 60 km/h und mehr. Das Feld klein und übersichtlich. An die 500 Waghalsige haben sich für die Tortur entschieden. Ich schwimme brav mit. Nehme Ausgang von Lienz, Höhe Nußdorf die linke Spur im Kreisverkehr und mache damit an die 20 Positionen gut. Plötzlich bin ich ganz vorne. Ok. Dann halt mal das gesamte Feld vorführen. Hinter mir Radmarathon Urgestein Paul Lindner, Stefan Kirchmayr und auch der spätere Sieger. Manchmal findet halt auch eine blinde Henne ein Korn. Es bleibt noch Zeit für ein paar  coole Posen. Die Dame am Motorrad drückt unermüdlich ab. Ob ich es auf die Titelseite irgendeiner Zeitung schaffe? Wenn ich aber so weiterfahre, dann schaffe ich es nicht einmal bis ins Ziel. Ich schere aus und lasse jenen den Vortritt, die dafür geschaffen sind.

Ketterechts - mittendrin statt nur daheim
Bis in den Anstieg auf den Gailbergsattel bin ich noch gut dabei. Dann verzichte ich freiwillig auf das Tempo. Statt Kette rechts wie im Training geht es mit 34/21 hinauf. 7 km, 350 Höhenmeter. Das Feld jetzt bereits weit auseinandergezogen. Unser quaeldich/ketterechts "SuperHeroDolomiti" Team darin weit verstreut. Die Abfahrt nach Kötschach Mauthen spule ich im Alleingang ab. Auch das Flachstück bis zum Plöckenpass. Vor mir Nirvana. Hinter mir Stille. Es geht in den Berg. Jetzt sehe ich wieder Gleichgesinnte. Kette links pomale hinauf. Der Tag wird noch lang werden. Das Wetter hält. Noch. Gewitter sind ab Mittag angesagt. Kur vor dem Gipfel die erste Verpflegungstation. Ich lasse diese aus. Sicher, mit meinen 3 Snickers und 3 Gels auskommen zu können. 

Mit Spitzengeschwindigkeiten von  bis zu 84 km/h geht es hinunter nach Paluzza. Die Straße ohne Gegenverkehr. Ich kann es krachen lassen. Nach 1h53 Minuten erreiche ich das verschlafene Dörfchen nicht unweit vom legendären Monte Zoncolan. Gerne hätte ich hier auf der Piazza "cappuccino e brioche" genossen. Aber nein, ich muss ja ein "Rennen" fahren. Also weiter Richtung Ligosullo. Zuerst schmiert es, dann steigt es. Kehre um Kehre geht es hinauf. In einer Kehre bleibe ich stehen. Fülle meine erste Trinkflasche am Brunnen mit Wasser. Das erste Gel verschwindet auch darin. Es geht gleich weiter. Die Forcella di Lius ist nach einer kleinen Zwischenabfahrt erreicht. Quasi senkrecht geht es hinunter nach Paularo bevor dann der 14 km lange Anstieg zum Passo Cason di Lanza beginnt.

Es ziehen bereits dunkel Wolken auf. Erste Donnergeräusche ertönen. Die ersten 8 km mitten im Wald machen bereits Angst. Nach der Zwischenabfahrt und 6 km vor der Passhöhe die ersten Regentropfen. So groß wie Murmeln. Der Wind pfeift. Von hinten, aber er pfeift. Jetzt blitzt es. Ich bräuchte Scheinwerfer. Kurz, kurz sind in dieser Situation die falsche Wahl. Innerhalb kurzer Zeit bin ich nass. Watschelnass. Ein Blitz schlägt in unmittelbarer Nähe ein. Der begleitende Donner ist gleichzeitig zu hören. Ich überlege, ob ich mit meinem Fahrrad sicher bin. Ein Abenteuer, welches ich vielleicht so nicht geplant hatte. Oben am Lanzenpass sehe ich ein Zelt in der Botanik liegen. 500 Meter von der Labestation. Hier hat der Wind wohl durchgegriffen. Ich tausche leere Flasche gegen volle Flasche. Nehme eine Packung Loacker und ziehe mir die dünne Windjacke über. Ja. Ich habe mir eine mitgenommen. Ich bin ja Italiener. Und friere schnell.

Ketterechts - mittendrin statt nur daheim
Passo Cason di Lanza - Pontebba. Freier Fall. Es schüttet. Die Bremsen werden gefordert. Shimano Dura Ace auf Fulcrum Racing Zero. Ich bin begeistert. Die Bremsen halten wie Pattex. Hände am Unterlenker. Die Carbonbremser neben mir sehen aus wie Schnecken. Sie tun mir leid. Was hätte ich wohl mit Campagnolo Bora One gemacht? Es regnet immer noch. Ich esse mein zweites Snickers und versuche die Loacker Waffeln zu schlucken. Das gelingt kaum. Ich zittere. Mein Genick ist steif. Und das alles freiwillig.

Pontebba ist erreicht. Das Nassfeld wartet. Der Regen hat nicht aufgehört. Im Gegenteil. Oben ist er stärker geworden. Weltuntergang. Ich bin oben. Kurze Verschnaufpause an der Labe. Und dann die Abfahrt. Der Belag unter jeder Kritik. Armes Kärnten. Ich vertraue auf meine Shimano Bremsen und lass es laufen. Bis Tröpolach. Dann folgt das Gailtal. In meinem Kopf bereits die Hoffnung, dass irgendwo ein Verantwortlicher steht und das Rennen abbricht. Vergebens. Das Gailtal hinauf nach Kötschah Mauthen findet sich eine kleine Gruppe. Ich beteilige mich am Tempomachen. Die Hoffnung auf eine rote Flagge in Kötschach ist noch groß. Wir schauen uns an. Denken dort links auf den Gailbergsattel abzubiegen und dann nach hause zu radeln. Dazu kommt es nicht. Alle biegen rechts ab. Richtung Lesachtal. Ich auch.

"Viel Spass. Danke fürs Mitnehmen". Mit diesen Worten verabschiede ich die kleine Gruppe. Nehme Tempo heraus. Ich nehme mir Zeit. Zeit zum Meditieren. Bei Regen. Am Rad. Was ganz Neues. 42 km und 1500 Höhenmeter. Das ist das Lesachtal. Das ist das Timmelsjoch des SuperGiroDolomiti. Das ist Einsamkeit pur. Das ist der Horror. 18 Zwischenabfahrten. Und viele kleine gemeine Stiche. Hinauf. Jenen kurz vor Maria Luggau habe ich noch gut in Erinnerung. 42 km Stress pur. Mit meiner Shimano Di2. Am fünften Tag ihrer Nutzung habe ich immer noch nicht den Dreh heraus. Auch wenn es kein Dreh ist. Es ist ja nur ein Antippen. Rauf- und runerschalten Rauf- oder runterschalten. Rauf- statt runterschalten. Runter- statt raufschalten. In jeder Abfahrt verschalte ich mich. Habe hier einen zu niedrigen Gang. In jeder Auffahrt verschalte ich mich. Habe einen zu harten Gang. Ich bin allein und kann nicht einmal meinen Ärger mit jemanden teilen. Vereinzelt überhole ich noch ein paar. Einen Mitstreiter mit gerissenem Schaltseil auch. Er fahrt nur mehr Ketter rechts. Mein Idol! Ich kann ihm leider nicht helfen. Nach einer Kurzen Pinkelpause oben am Sattel geht es hinunter nach Tassenbach. Mitte Abfahrt trocknet die Straße auf. 35 km noch bis nach Lienz.

Ketterchts - mittendrin statt nur daheim
Tassenbach. Man leitet die Teilnehmer in eine Seitengasse. Weil dort die Labe steht. Ich brauch nichts mehr. Brettere durch. Erwische ein Schlagloch. Er kracht. Das klingt nicht gut. Zu diesem Zeitpunkt weiß ich noch nicht, dass mein Rennen nur mehr 2 km lang sein wird. Nach ca. 5.000 Höhenmetern und 211 km ist für mich Schluss. Die Fulcrum Felge berührt den Boden. Puncture Nummer 2. Ich bleibe stehen. Keinen zweiten Ersatzschlauch dabei. Ich habe eine zweite Patrone. Versuche mit dieser Luft einzupumpen. Vielleicht geht sich es mit einem Schleichenden aus. Es geht sich nicht aus. Teilnehmer für Teilnehmer rasen an mir vorbei. Die Hilfsbereitschaft ist gering. Sehr gering. Autos halten auch keine mehr. Servicemotorrad sichte ich keines. Durchnässt stehe ich am Straßenrand. Bestellt und nicht abgeholt. Kalt. Arme kreisen. Wärmen. Es vergehen mindestens 60 Minuten. Es passiert nichts. Flo und Martin passieren. "Flo, Pannenspray bitte." "Habe keinen mit." "Viel Spass noch." Ich mache mich auf dem Weg. Rad schiebend. Den Schupfer hinauf nach Strassen. Dort ist eine Bushaltestelle. Es stehen Polizei und Krankenwagen. Ich klopfe am Fenster des Streifenwagens. Erzähle den zwei Beamten vom meinem Schicksal. Sie telefonieren hin und her. "Der Besenwagen ist in Kötschach Mauthen. Braucht sicher zwei Stunden bis hier her. Wir können dich aber bis zum Bahnhof nach Abfaltersbach bringen." Danke. Ich werde samt Rad zum Bahnhof gefahren. Abfaltersbach, Mittenwald i. D, Thal, Lienz. 40 Minuten für 20 km. Mit dem Rad wäre ich schneller gewesen. Egal. Bin in Lienz. Jetzt nur noch zum Hotel. Fahrrad schieben und in nassen Radschuhen gehend. Ich treffe meine Kollegen Flo und Martin. Sie haben gefinished. Ich muss noch meinen Chip zurückgeben. Flo gibt mir sein Hinterrad, damit ich zum Ziel fahren kann. Ins Ziel. Ich biege in den Zielkanal ein. Leute klatschen. Die Absperrungen verhindern, dass ich diesen verlassen kann. Ich überfahre die Ziellinie. Bin damit in der Wertung. Uuups. Nach dem Ziel entledige ich mich des Chips. Fahre zurück zu Flo und Martin. In der Zwischenzeit ist auch mein Ersatzschlauch angekommen (Danke Roli). Aufpumpen und ab in die Dolomitenhalle. Essen. Dann Hotel. Sauna. Ich brauche 15 Minuten bei 90° bis ich wieder schwitze. Der Rest ist wie immer blöd reden. Hätti, wari ... Mein SuperGiroDolomiti 2015 ist Geschichte.


Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#faceyourpassion